»Sinn und Sinnlichkeit der Küche«

Forschungsbericht, Bachelorarbeit
Dozenten > PROF. KILIAN STAUSS
19.10.2012


In den letzten 150 Jahren hat die Küche in den westlichen Ländern eine bemerkenswerte Metamorphose erlebt. Wurde der Herd zu Ende des 19. Jahrhunderts noch mit Holz oder Kohle angefeuert, so zogen mit der Industrialisierung und der modernen Infrastruktur der Städte bald Gas - und Elektroherde und -kochstellen ein. Gab es Mitte des 19. Jahrhunderts noch in den wenigsten Wohnungen fließendes Wasser, so ist dies heute Standard. Betrug die Geburtenrate in Deutschland um das Jahr 1860 noch über 5 Kindern pro Frau, so pendelte diese zwischen dem Jahr 1900 und 1970 zwischen 1,5 und 2,5 Kindern pro Frau, um auf mittlerweile einen geringeren Wert als 1,5 Kinder pro Frau abzusinken. Heute werden viele Woh­nungen in den Städten von Singles bewohnt. Damit ist festzu­stellen, dass sich sowohl die soziologischen Rahmendaten, als auch die Lebensumstände und Lebensgewohnheiten ebenso geändert haben wie die Lebensmittel und die Arten zu Kochen. 

 
MEDIEN:
Sinn_und_Sinnlichkeit.pdf