Gebäudelehre WS 09-10 - 1 ÜBUNG

Als Grundlage dienen die gehörten Vorlesungen vom 2. Semester. In den Teilaufgaben werden wechselnde Aspekte und Theorien von Ort und Raum, mit Licht, Schatten und verschiedenen Oberflächen erarbeitet. Das raumbezogene Arbeiten am Modell wird genauso wie die plangrafische Darstellung im Abgabeumfang enthalten sein.
Dozenten > PROF. FRANZ ROBOLD
04.10.2009


ACHTUNG NACHTRAG!!!

Abgabe der ersten Übung am
Montag, 19.10.2009 / Dienstag, 20.10.2009 und Freitag, 23.10.2009
Die Präsentationen finden in den jeweiligen Gruppen im Seminar statt.
Anschließend zur Präsentation werden die Rahmen mit den Modellen für die Ausstellung im E-Bau vorbereitet und im Laufe der Woche, zusammen mit den anderen Gruppen aufgehängt.


Zur Präsentation soll ein Booklet mit Skizzen und Zeichnungen zum Gebäudetypologischen Verständniss abgegeben werden. Die Zeichnungen sind mit Lineal zu zeichnen.
Das Booklet soll mit KLemmschiene abgegeben werden und wird im folgenden durch die weiteren Aufgaben in diesem Semester vervollständigt.
Die gesammelten 3 Aufgaben werden dann in einem Booklet zum Ende des Semesters abgegeben.

Unter DOWNLOAD findet Ihr die Layoutvorgaben als .pdf und für InDesign CS3 als .indt

NACHTRAG ENDE!!!

Aufgabe:
Wir fordern Sie auf tags zu träumen. Träumen Sie jedoch bitte nur in ungefährlichen Situationen...
Die Handlung Ihrer Träume findet an Orten, in Räumen, mit Licht, Schatten und verschiedenen Oberflächen statt. Entstehen soll eine Raumstruktur mit skulpturalen Qualitäten.
Diese Strukturen schaffen wir mit einfachen Mitteln, und werden komplexe Gedankengänge zu einfachen Grafiken reduzieren. Diese Zeichnungen zu erklären und im folgenden aus ihnen Schnittmuster und die Räume zu entwickeln wird im 2ten Schritt am Modell erarbeitet.


Kriterien:
Hoflandschaften und Wohnkörper entstehen. Licht- und Schattensituationen werden berücksichtigt. Zusammengehörige Gebäude können über mehreren Grundplatten verlaufen. Jedoch muss zumindest auf die Nachbargrundstücke Rücksicht genommen werden.
Zum Grundstück:
60m x 60m misst das gesamte Grundstück. Bei 6 Projekten wird so eine Parzellenfläche von 20 mal 30 Metern entstehen. Zusammen werden diese auf einen Rahmen aufgebracht und können dann für die Ausstellung im Treppenhaus des E-Bau´s aufgehängt werden.

Leistungen:
Gruppenarbeit zu je 2 Studierenden
• Ein Traumraum in 3 Schlagwörtern
• Der Traum als Entwurf in Form einfacher Grafiken
• Raumplastiken am Modell, gedanklich im M 1:100
• Projektdokumentation mit gescannten Skizzen an ausgegebenem Layout
• einfache Grundriss- und Schnittzeichnungen im M 1:100
• Präsentation und Ausstellungsvorbereitung innerhalb der Gruppen
• Wertung der Aufgabe 1/3 der Prüfungsstudienarbeit


Termine und Abgabe:
06.10.2009 Einführung Ü1
13.10.2009 Arbeiten im Seminarraum
20.10.2009 Präsentation und Ausstellung


Erst/Zweitprüfer: Prof. Franz Robold, Prof. Karin Sander, Prof. Josef Weber, LB Benjamin Nejedly 
DOWNLOADS:
Um die Downloads anzuzeigen, bitte Zugangsdaten eingeben:

BENUTZERNAME:
PASSWORT: